The winner is ...

Dr. Johannes Krause von der Philosophischen Fakultät gewinnt mit "Kultivierung oder der Einfluss von Germany's Next Topmodel auf unsere Schönheitsvorstellungen" den Heine-Slam 2018 und erobert damit den Wanderpokal der Fakultäten von den Juristen zurück! Bereits 2015 hatte die Philosophische Fakultät beim ersten Heine-Slam überhaupt gewonnen.

v.l.n.r. Luca Schuster, Nico Hoffmeister, Johannes Krause

In einem spannenden Duell konnte sich Johannes Krause gegen Luca Schuster von der Medizinischen Fakultät durchsetzen. Alle fünf Slammer überzeugten durch ihre qualitätvollen wissenschaftlichen Beiträge. Einen letzten Schliff erhielten die Slams durch Ratschläge und professionelle Tipps unserer erfahrenen Slammerin Jutta Teuwsen (Heine-Slam Siegerin 2015).

Trotz Jahreszeit bedingter Konkurrenz mit Weihnachtsmärkten und -feiern war der Hörsaal 3A herrlich gefüllt mit einem neugierigen und Slam begeisterten Publikum. Ausgestattet mit umweltfreundlichen Fanklatschen und "I love Heine-Slam"-Buttons kamen Studierende und Dozierende aus ihren Lehrveranstaltungen geeilt, begleitet von Bürgerinnen und Bürgern aus der Stadt.

Gewohnt scharfzüngig und brillant witzig moderierte Nico Hoffmeister den äußerst kurzweiligen Abend wissenschaftlicher Kurzvorträge. Paul Baylan (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät) machte mit seinem Slam zu "Partygästen, Türstehern und Flüssigkristallen" einen sehr überzeugend wissenschaftlichen Auftakt. Es folgte der Vorjahressieger im Heine-Slam Laurenz Neumann aus der Juristischen Fakultät, der in seinem Slam "Giftcocktails in der Disko – Ein Problem?" die Herausforderungen der Kausalität während eines Jura-Studiums anschaulich darstellte. Luca Schuster (Medizin) sensibilisierte mit seinem Beitrag "Die Arzt-Patient-Beziehung ... und was Haushaltsgegenstände damit zu tun haben" das Publikum mit viel Charme für die Wichtigkeit und Relevanz einer guten Kommunikation zwischen Patient und Arzt, sogar mit Auswirkungen auf unsere Lebensdauer. Auch die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät entsandte in diesem Jahr einen Slammer für das Heine-Slam-Finale und machte damit den Heine-Slam 2018 wieder komplett. Syan Mahmoud klärte über Prohibition im 21. Jahrhundert auf und plädierte aus Sicht eines Ökonomen für eine Legalisierung von Cannabis. Last but not least präsentierte Johannes Krause Models ungeschminkt und warnte vor dem von Heidi Klum kolportierten Schönheitswahn.

Zur Abstimmung wurde ein Ohrenkommittee gebildet. Auch in diesem Jahr bewertete die Rektorin, Frau Anja Steinbeck, gemeinsam mit zwei Studierenden die Lautstärke des applaudierenden Publikums. Um die Wissenschaftlichkeit der Slams zu beurteilen, stimmten erstmals in diesem Jahr auch Vertreter/innen aus den Fakultäten über die Qualität der Beiträge ab. Aus beiden Wertungen ergab sich dann das Endergebnis.

Schließlich kam es zu einem spannenden Stechen zwischen Krause und Schuster, welches der Soziologe für sich entscheiden konnte. Im Konfettiregen erhielt er die begehrte Trophäe des Heine-Slam-Siegers 2018. Und so geht in diesem Jahr der Wanderpokal zurück in die Philosophische Fakultät, den der Dekan Professor Rosar freudestrahlend von Altdekan Professor Altenhain der Juristischen Fakultät entgegennahm. Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

Science Slam Community im Netz:

Organisation und Kontakt

Dr. Simone Brandes
Tel.: +49 (211) 81-13134
undefinedE-Mail senden

Benjamin Brinkmann
Tel.: +49 (211) 81-15449
undefined E-Mail senden

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenHeine Research Academies